Honig in der Schwangerschaft

Honig in der Schwangerschaft
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Dass Babys unter 1 Jahr keinen Honig zu sich nehmen sollten, ist den meisten Eltern bekannt. Honig, obwohl seit Jahrtausenden ein universelles Nahrungsmittel, enthält einige Arten von Bakterien, die bei Säuglingen Botulismus verursachen können. Außerdem ist ihr Verdauungssystem unterentwickelt, sodass sie mit Nahrungsmitteln wie Honig nicht zurechtkommen. Aus diesem Grund empfehlen Kinderärzte, dass Babys, insbesondere solche unter einem Jahr, keinen rohen Honig einnehmen.

Aber was ist mit ungeborenen Babys – gelten diese Regeln für schwangere Frauen und ist es für sie sicher, Honig zu nehmen und kann eine schwangere Frau ihrem Baby schaden, wenn sie während der Schwangerschaft Honig nimmt?

Was sind die Vorteile des Verzehrs von Honig während der Schwangerschaft?

Wenn schwangere Frauen Honig in Maßen genießen und Haushaltszucker dadurch vollständig ersetzen, kann Honig allerdings wirklich Vorteile für ihre Gesundheit haben. Honig enthält eine Vielzahl an Inhaltsstoffen und eine Mischung aus unterschiedlichen Zuckern. Daher vermuten Wissenschaftler, dass der Körper Honig anders verstoffwechselt als raffinierten Zucker und Honig deshalb das gesündere Süßungsmittel ist. Darüber hinaus können schwangere Frauen Honig zur Linderung bei Erkältungserscheinungen wie Husten nutzen, da für sie Medikamente meist keine Option sind. Dazu können sie einfach einen Teelöffel puren Honig langsam im Mund zergehen lassen. Wissenschaftliche Studien sprechen für eine tatsächliche Wirksamkeit von Honig bei derartigen Beschwerden.

Für Schwangere ist es gut zu bedenken, dass Honig ein kalorienreiches Lebensmittel ist, das viel Zucker enthält. Wenn das Gewicht also zu schnell zunimmt, sollte der Verzehr von Honig und Süßigkeiten im Allgemeinen minimiert werden.

Sie können damit ganz einfach Ihren Tee süßen oder beim Backen verschiedener Kuchen verwenden. Sie können es auch als Hilfsmittel bei Erkältungen, Halsschmerzen und Husten verwenden. Einzige Bedingung ist, dass Sie ihn aus bewährten Quellen beziehen – als 100% Naturhonig aus Bulgarische Naturprodukte.

Honig in der Schwangerschaft – ja oder nein?

Einige Ärzte empfehlen schwangeren Frauen, hausgemachten Honig zu vermeiden, um das Risiko einer Exposition gegenüber Botulinumsporen zu verringern. Es gibt jedoch keine Garantie, dass der Prozess der Verarbeitung und Verpackung von Honig alle Botulinumsporen im Honig abtötet, da die Sporen auch nach mehrstündigem Kochen überleben können. Die Verarbeitung von Honig kann einige Enzyme und anderen Nährstoffe, die Honig enthält, schädigen und dadurch seine gesundheitlichen und ernährungsphysiologischen Vorteile verringern. Da sowohl im Laden gekaufter Honig als auch hausgemachter Honig Botulinumsporen enthalten können, sind sich nicht alle Experten einig, dass hausgemachter Honig während der Schwangerschaft vermieden werden sollte.

Honig in der Schwangerschaft – Fazit

Honig ist für Schwangere und stillende Frauen ein unbedenkliches Lebensmittel. Sie sollten aber aufgrund des hohen Zuckergehaltes darauf achten, Honig nur in Maßen zu genießen. Außerdem können sie Honig als natürliches Mittel gegen Husten ausprobieren. Kinder dürfen Honig hingegen erst ab einem Alter von 12 Monaten essen. Vorher ist für sie die Gefahr zu groß, sich mit Botulismus zu infizieren. Wenn weiterhin Zweifel oder individuelle Fragen zum Honigverzehr in der Schwangerschaft bestehen, ist der eigene Frauenarzt immer der beste Ansprechpartner.